Ein neuer Köder wurde geboren… Der Opfer-Shad!

Gepostet | 2 Kommentare


Das Motto heute hieß: „Neue Köder testen“. Auch wenn diese nicht wirklich optimal gelungen sind und wie ich finde beim Gießen deutlich am Heck verbreitert wurden… Doch wen kritisiere ich hier. Schließlich habe ich diesen Köder selbst gegossen. Wo kann man also einen solch misslungen Köder am besten Testen?

Am besten dort, wo viele Fische unterwegs sind, denen das Aussehen eines solchen Köders völlig egal ist. Gesagt getan, ging es an einen kleinen Altarm, in dem ich schon als Anfänger meine „kapitalen“ Weissfische überlisten konnte. Dort angekommen, sollte ich nicht lange auf den ersten Streifenräuber warten, der den um ehrlich zu sein, wirklich hässlichen Köder attackierte. 11225348_905732849504351_1798916176261589653_n

Was dann geschah verblüfft mich bis heute, denn das Fischen nahm kein Ende. Ein Barsch nach dem anderen und sogar einige „Kampf-Federn“ wollten meinem Köder mit dem komischen Heck eine auswischen. Nach weiteren Fischen fiel es uns dann ein!

Die Fische hatten gar kein Hunger! Sie hatten Mitleid mit diesem Köder und seiner Gestalt! Schnell wurde somit mein selbstgegossener Shad beim nächsten Wurf getauft und der „Opfer-Shad“ wurde geboren.

 

Wir hatten einen tollen Tag voller Humor und zahlreichen schönen Fische, die wir euch mit diesem kleinen Bericht natürlich für euren nächsten Angeltag auch wünschen. In diesem Sinne, viel Erfolg und vergesst nie:

KEEP IT SIMPLE!

2 Kommentare

  1. Die Fische sprechen für sich! Dann kann der Köder ja gar nicht so misslungen gewesen sein. 😉

    Es ist immer schön mit niedrigen Erwartungen angeln zu gehen und dann mehr Beißer am Haken hat, als man gedacht hat.

    Grüße
    Berti

    Kommentar absenden
    • Hi Berti,
      Da hast du vollkommen Recht 🙂
      Es ist immer wieder spannend, was einen so am Wasser erwartet.

      Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*