Stahlvorfach Bauen – So gehts, simpel und schnell!

Gepostet | 1 Kommentar


Das selbstständige Knüpfen eines eigenen Stahlvorfachs hat unglaublich viele Vorteile im Vergleich zum einfachen „Fertig-Artikel“. Schließlich bestimmst du hier selbst, wie genau das Stahlvorfach aufgebaut sein soll. Sei es die Länge oder aber sogar die Tragkraft, über all diese Punkte kannst du nun selbst entscheiden. Ein weiterer unglaublicher Vorteil zu fertigen Vorfächern ist, dass du wohl eine Menge Geld sparst. Schließlich kosten die Bestandteile um mehrere Stahlvorfächer zu binden, fast so viel wie ein bis zwei fertige Vorfächer.

Du siehst also, wie praktisch es sein kann, seine eigenen Stahlvorfächer zu knüpfen und mit einem guten Gefühl einen Kunstköder durch das „hechtverseuchte“ Gewässer zu führen. Doch genug geredet. Lass uns sofort anfangen mit deinem selbst gebauten Stahlvorfach:

Folgende Dinge brauchst du:

  • Eine Spule Stahl deiner Wahl
  • Die dazu passenden Klemmhülsen
  • Eine Klemmhülsenzange
  • Eine Kneifzange oder Schere
  • Einen Karabiner+Tönnchen-Wirbel

Stahlvorfach Bestandteile

Als erstes trennen wir unseren Karabiner von unserem Tönnchen-Wirbel. Denn diese beiden Kleinteile bilden unser Anfang, sowie Ende des Vorfachs.

Wirbel und Karabiner

Der große Vorteil bei dem Bauen dieses Vorfachs ist, dass du die Länge selbst bestimmen kannst. Als nächstes ziehen wir uns also einige Zentimeter von unserer Spule mit Stahl. Als „Allround-Stahlvorfach“ nehme ich hier gerne ca. 50cm.

Stahl von der Spule

Jetzt ist es wichtig, dass du wirklich eine sehr scharfe Schere oder Kneifzange verwendest. Ansonsten kann es dazu führen, dass die einzelnen Fäden des Stahls sich aufwickeln und ein weiteres Arbeiten mit dem Stahl immer schwieriger wird. Zusätzlich kannst du wie in diesem Artikel auch auf ummantelten Stahl zurückgreifen. Die Ummantelung verhinderst dabei das Aufwickeln der einzelnen Fäden.

Stahl abschneiden

Hast du dich für die richtige Länge entschieden, kommen wir als nächstes zu unseren Quetschhülsen. Denn jetzt ziehen wir ganz einfach unsere erste Hülse auf ein Ende des Stahls. Dabei ist es wichtig, dass noch ca. 5-8 cm Stahl aus der Hülse schauen.

Quetschhülse aufziehen

Jetzt können wir entweder unseren Karabiner oder aber Wirbel auf das Stahlvorfach, vor die Hülse ziehen. Mit was du anfängst ist ganz egal.

Wirbel aufziehen

Nun knicken wir unser kleines Stahlende von 5-8cm und führen es zurück durch die Quetschhülse. Dadurch bildet sich eine Schlaufe in der nun unser Wirbel frei spielen kann. Durch Ziehen der beiden Stahlenden kannst du die Größe der Schlaufe bestimmen. Wichtig ist hier, dass du die Schlaufe nicht zu eng wählst, damit der Wirbel immer noch genügend Spielraum hat.

Schlaufe legen

Jetzt gibt es Angler, die das Stahlende erneut, also insgesamt 3-mal durch die Hülse führen. Jedoch ist auch bewiesen, dass dieses zusätzliche Durchführen den Stahl leicht beschädigt und die Tragkraft deines Vorfachs somit minimal sinkt. In diesem Artikel möchte ich es möglich schnell und simpel für dich halten, weshalb ich auf diesen Aspekt verzichte. Ist die Schlaufe fertig zugezogen kannst du mit der passenden Quetschhülsenzange die Hülse ordentlich zusammendrücken.

Quetschhülsen Zange

Noch einmal das überstehende Ende des Stahl abschneiden und fertig ist eine Seite unseres selbstgebauten Stahlvorfachs.

Anfang des Stahlvorfachs

Genau das Gleiche wiederholen wir jetzt auf der anderen Seite unseres Stahls. Heißt, wir ziehen zuerst unsere Quetschhülse auf, lassen etwas Abstand und ziehen danach unseren Karabiner auf das Stahlende.

Karabiner und Quetschhülse

Danach knicken wir unser Stahlende wieder leicht und führen es zurück durch unsere Hülse. Auch bei dieser Schlaufe ist es wichtig, dass der Karabiner genügend Spielraum besitzt. Schließlich wird hier später dein Köder eingehängt, der möglichst natürlich und lebendig im Wasser laufen soll.

Schlaufe zuziehen

Ist die Schlaufe zugezogen, kommt erneut unsere Quetschhülsenzange zum Einsatz. Mit etwas Druck wird die Hülse wunderbar zugequetscht und hält somit unseren Karabiner an Ort und Stelle.

Quetschhülsenzange und Karabiner

Das wars! So einfach lässt sich dein eigenes Stahlvorfach zu Hause oder aber am Wasser nachbinden. Jetzt kannst du selbst die Länge, sowie Tragkraft bestimmen und sparst nebenbei noch ein paar Euros. Ich hoffe diese kleine Anleitung hat dir gefallen und ich wünsche dir ganz viel Erfolg am Wasser.

Dein Garret

PS: Um das Stahlvorfach nun ganz einfach mit deiner Hauptschnur zu verbinden, musst du diese mit dem Tönnchen-Wirbel des Vorfachs verknoten. Meinen Lieblings-Knoten für solche Momente, der wirklich bombenfest hält, findest du in dieser kostenlosen Videoserie. Viel Spaß damit.

Raubfisch-Knoten

 

 

 

1 Kommentar

  1. Hi,
    die Anleitung ist ziemlich beeindruckend und die Fotos fast selbsterklärend. Man kann diesen Artikel als Referenz nehmen, wenn man ein Stahlvorfach machen möchte.

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*